Normalität

 

Was musste ich am 13. März 2013 wieder in der CZ lesen:

CZ vom 13.03.2013

CZ vom 13.03.2013

Was Herr Adasch mit "das" meint, wird erst im Kontext des gesamten Artiekls deutlich, der sich mit der viel diskutierten Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der klassischen Ehe zwischen Frau und Mann bechäftigt.

Aber was meint er mit "normalen" Lebensgemeinschaften. Was ist normal? Wer bestimmt, was normal ist? Die Meinungsmacher in den Zeitungen, Kirchen, Parteien oder im Fernsehen? Die Richter des Bundesverfassungsgerichts? Oder die Mütter und Väter des Grundgesetzes vor fast 65 Jahren?

Ein Blick in die Geschichtsbücher, in alte Zeitungen oder einfach nur ein Gespräch mit lebensälteren Menschen zeigt doch: Was "normal" ist unterliegt einem ständigen gesellschaftlichen Wandel. Für mich ist Normalität vor allem ein Ziel: Gleichbehandlung sollte normal sein, gleiche Bezahlung für Frauen sollte normal sein, die Integration der Schwächsten in das tägliche Miteinander sollte normal sein, und eben auch die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.

Fakt ist: Ich brauche niemanden, der mir sagt, was "normal" ist. Solange wir uns alle als Teil dieser Gesellschaft verstehen, die darauf baut, dass jeder nach seiner Fasson leben kann und niemand als "unnormal" bezeichnet wird - denn das wäre ja die Konsequenz aus Herrn Adaschs Worten - solange ist doch alles gut.

Vielleicht ist ja auch "normal", was die Mehrheit der Gesellschaft empfindet. Aber warum rege ich mich dann eigentlich über die Worte eines Vertreters einer konservativen Minderheit auf?

Adalbert

Bis zum nächsten Mal,

Euer Adalbert

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.