SPD-Fraktion Hambühren hat sich konstituiert

 
 

Mit sieben Ratsmitgliedern werden die Sozialdemokraten auch in der nächsten Wahlperiode im Hambührener Gemeinderat vertreten sein. Abgesehen von der AFD, die neu in den Rat einzieht, mussten alle anderen Fraktionen und Gruppen Sitzverluste hinnehmen.

 

Die Arbeit der letzten Jahre, in denen sich die SPD-Vertreter auch für Vorschläge und Vorhaben anderer Fraktionen offen zeigte, hat sich ausgezahlt. Nach dem Motto „Erst die Gemeinde, dann die Partei“ wollen die Sozialdemokraten auch in den kommenden 5 Jahren ans Werk gehen, auch wenn für wichtige Projekte die Mehrheiten erst beschafft werden müssen.

Fraktionsvorsitzender bleibt Ralf Rainer Volz, Stellvertreter sind Andreas Ludwig und Anja Schulze. Außerdem werden Maik Blötz, Andreas Trettin, Michael Hasselbach und Torben Brandt Mitglied des Gemeinderates. Darüber hinaus werden Kerstin Hasselbach, Jens Neumann, Christina Rothstein und Torsten Wehrmann die Fraktionsarbeit - ohne selbst Mitglied im Rat zu sein - als kooptierte Mitglieder unterstützen. Grundlage der kommenden Arbeit bildet das Wahlprogramm, das traditionell zweimal jährlich im Rahmen von Klausursitzungen überprüft und angepasst wird.

Die Sozialdemokraten konnten bei der vergangenen Kommunalwahl im September ihr Wahlergebnis gegenüber der Wahl im Jahr 2011 leicht verbessern. Dabei profitierten sie offenbar von der höheren Wahlbeteiligung, konnten also auch neue Wähler hinzugewinnen. „Besonders gefreut hat uns, dass in den meisten Wahlbezirken die Gesamtliste der SPD die meisten Stimmen gewonnen hat. Schaut man sich allein die Stimmen für die Parteilisten an, dann liegen die Sozialdemokraten also vorn“, interpretiert Andreas Ludwig das Ergebnis.

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.