Andreas Ludwig tritt zur Bürgermeisterwahl an

 
 

HAMBÜHREN. Andreas Ludwig tritt im kommenden Jahr bei der Bürgermeisterwahl in Hambühren an. Und für den Fall, dass er gewählt werden sollte, hat er eine starkes Ziel vor Augen: Die Gemeinde Hambühren zur lebenswertesten Wohngemeinde zwischen Celle und Hannover und damit zum Familienstandort Nr. 1 zu machen.

 

Dabei kommen dem 53-jährigen Sozialdemokraten seine Erfahrungen aus der Ratsarbeit zu Gute. „Ich möchte keine Luftschlösser bauen. Aber ich möchte eine ganze Ecke mehr herausholen aus den Möglichkeiten, die Hambühren hat. Wir haben es in der Hand, Hambühren voran zu bringen,“ so Andreas Ludwig.

Zu den Ideen des in Hambühren geborenen, aufgewachsenen und bis heute hier lebenden Familienvaters zählen die Schaffung eines innerörtlichen Zentrums, die sinnvolle Nachnutzung der Landkreis-Immobilien, sowie die Verstetigung und Vernetzung der Jugend-, Senioren- und Integrationsarbeit.

Als Gebietsverkaufsleiter einer mittelständischen Fachfirma kommt Andreas Ludwig viel herum. „Ich sehe andernorts, dass sich Wirtschaft und Kommune Hand in Hand für ihre Standorte einsetzen. Auch auf diesem Feld möchte ich mich als Bürgermeister engagieren.“ Schon vielfach angesprochene aber dann nicht weiter verfolgte Projekte im Bereich Gewerbeentwicklung und Wirtschaftsförderung will Andreas Ludwig wieder aufnehmen und schnellstmöglich weiterentwickeln. Er zählt auf: „Gesundheitszentrum, Flächenentwicklung, direkte Kommunikation mit den Betrieben, Investitionsförderungen von EU, Bund und Land einwerben und nachhaltig nutzen.“

Unterstützung für seine Kandidatur bekommt Andreas Ludwig nicht nur aus dem Familien- und Freundeskreis. Auch die Hambührener Sozialdemokraten haben ihrem Ortsvereinsvorsitzenden einstimmig den Rücken gestärkt. Der Fraktionsvorsitzende im Hambührener Gemeinderat Ralf Rainer Volz sagte dazu: „Mit Andreas Ludwig hätten wir einen Bürgermeister, der zuhört, der argumentiert, der vermittelt und dem es gelingen kann, alte Strukturen und verkrustete Parteipolitik aufzubrechen.“

Auf die Frage, wie glaubhaft dies einem Bürgermeister mit SPD-Parteibuch gelingen könne, antwortet Volz: „Andreas Ludwig ist kein Parteisoldat. Seit seinem Einstieg im Ortsverein Hambühren und später auch im Gemeinderat steht für ihn nur eines im Vordergrund: Die bestmögliche, vor allem aber auch ideologiefreie Entwicklung und Gestaltung unserer Heimatgemeinde.“

Die Bürgermeisterwahl findet am Sonntag, 26. Mai 2019, statt.

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.