SPD-Kreistagsfraktion zu Gast in Hambühren

 
 

Am 4. Februar 2019 war die SPD-Kreistagsfraktion auf Einladung des Bürgermeisterkandidaten und SPD-Vorsitzenden Andreas Ludwig in der ehemaligen Haupt- und Realschule zu Gast.

 

Auch Mitglieder der SPD-Gemeinderatsfraktion waren vor Ort und informierten sich über die aktuellen Themen im Kreistag. Die Teilnehmer zeigten sich beeindruckt vom hervorragenden Zustand und den vorstellbaren Möglichkeiten des weitgehend ungenutzten Gebäudekomplexes.

Andreas Ludwig stellte seine Ziele für die Gemeinde Hambühren vor und bat um Unterstützung auch durch die Kreistagsfraktion. Der Fraktionsvorsitzende Mathias Pauls, die Bundestags- und Kreistagsabgeordnete Kirsten Lühmann und die weiteren Fraktionsmitglieder sicherten ihre Hilfe im Rahmen ihrer Möglichkeiten selbstverständlich zu.

Nachnutzung von Landkreisliegenschaften in Hambühren

Großen Raum in der Diskussion nahm die für die weitere zukunftsgerichtete Entwicklung von Hambühren sehr wichtige Nachnutzung von Landkreisliegenschaften ein. Hierzu zählen die mittlerweile durch die Gemeinde übernommene Sporthalle an der Versonstrasse, die ehemalige Haupt- und Realschule (derzeit nur teilgenutzt durch das Kreismedienzentrum und wenige Volkshochschulkurse) und das in absehbarer Zeit durch den Landkreis nicht mehr benötigte Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ, Umzug zur NABK nach Scheuen).

Nach der festen Überzeugung von Andreas Ludwig, gilt es bei den vorgenannten Objekten weiteren Leerstand zu vermeiden und diese nachhaltig und sinnvoll zu nutzen. In die ehemalige HRS könnten als erster Schritt z. B. Jugendräume etabliert werden.

Freiwillige Feuerwehr Hambühren und Bauhof nach Möglichkeit in die FTZ

Für die FTZ liegt eine künftige Umnutzung für die Freiwillige Feuerwehr Hambühren und dem nicht mehr zeitgemäßen Bauhof der Gemeinde Hambühren auf der Hand. In den von Andreas Ludwig bereits im vergangenen Oktober geführten Gesprächen mit dem Ortsbrandmeister und dem Gemeindebrandmeister von Hambühren, plädierten beide übereinstimmend dafür den Umzug der FTZ abzuwarten, und die Zwischenzeit zu nutzen um die optimale Nutzung und selbstverständlich auch die Kosten für verschiedene Optionen im Bereich der FTZ zu prüfen. Gleiches gilt für den Bauhof in Hambühren. Unverständlich ist in diesem Zusammenhang der Vorstoß der CDU-Fraktion ihrerseits, eine Nachnutzung der FTZ durch die Freiwillige Feuerwehr Hambühren und den Bauhof ohne gewissenhafte Prüfung abzulehnen.

Landschaftsschutzgebiete statt Naturschutzgebiete für die Allerniederung

Mit der Kreistagsfraktion wurde auch über die Umsetzung von Natura 2000 in der Allerniederung gesprochen. Auch Hambühren ist wie alle Westkreisgemeinden davon betroffen. Der Bürgermeisterkandidat Andreas Ludwig wird gemeinsam mit seiner SPD-Gemeinderatsfraktion in den nächsten Tagen einen Antrag für eine Resolution des Gemeinderates Hambühren zur Einrichtung von Landschaftsschutzgebieten statt der von Landrat Wiswe geplanten Naturschutzgebiete einbringen.
Er bittet hier um breite Unterstützung der weiteren Fraktionen im Gemeinderat.

Die volle Unterstützung der SPD-Kreistagsfraktion wurde ihm bei dieser Thematik zugesichert.
Naturschutzgebiete sind gerade für die betroffenen Landwirte und auch viele Erholungssuchende maß- und sinnvoll.

2019-02 Hrs 01
2019-02 Hrs 02
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.