Ehrenamt fördern. Sicherheit schaffen.

 
 

Auf den Wahlplakaten der SPD steht: „Ehrenamt fördern, Sicherheit schaffen.“ So auch in Hambühren, wo neben einem dieser Plakate ein Schild mit der Aufschrift „Glauben wir nicht!“ angebracht wurde. Aufgehängt haben es Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Nachdem wir bereits persönlich mit einigen Kameraden über unser Wahlplakat und über die nicht sehr faire Reaktion darauf gesprochen haben, stellen wir auch an dieser Stelle Folgendes klar:

 

Bei keinem Großvorhaben und bei keiner unabweisbaren Anschaffung haben wir die Feuerwehren in den letzten Jahren im Stich gelassen. Der Vorwurf man nehme uns unsere Unterstützung für das Ehrenamt, insbesondere bei der Feuerwehr nicht ab, tritt uns deshalb hart und ist durch nichts gerechtfertigt.

Wir können stolz sagen: Gesagt.Getan.

  • Im Feuerwehrausschuss am 10.März 2016 wurde von der SPD-Fraktion der Antrag zur Ersatzbeschaffung des Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W, in Höhe von 150.000,00 €, gestellt und im Rahmen einer Verpflichtungsermächtigung für 2017 in den Haushalt eingestellt.
  • Zustimmung im Verwaltungsausschuss zur Beschaffung von Feuerlöscheimern, zur Unterstützung der Feuerwehr Hambühren bei ihrer Mitgliederwerbeaktion.
  • Unterstützung und Zustimmung zur Anschaffung von Fertiggaragen in Höhe von 31.000,00 € zur Unterbringung eines Notstromaggregates inkl. Zubehör, zwei Anhängern und div. Materialien, die in den Haushalt 2016 eingestellt wurden.
  • Zustimmung zur Einführung eines neuen Beschaffungsmodells für die Feuerwehren Oldau und Hambühren mit Neuausrichtung der Kleiderkammer. Die notwendigen Finanzmittel wurden im Nachtragshaushaltsplan 2016 bereitgestellt.

Wenn andere Projekte der Feuerwehr nicht den nötigen Rückhalt bekommen haben, so ist dies nicht den Sozialdemokraten zuzuschreiben.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.