Zum Inhalt springen
Das war der Sommertreff 2015, an dem wir "Willkommen in Hambühren" sagten. Der Sommertreff ist vorbei, das "Willkommen" bleibt.

Das Motto des diesjährigen Sommertreffs des Ortsvereins lautete "Willkommen in Hambühren". Der Gruß richtet sich an die in Hambühren angekommenen und lebenden Flüchtlinge, die aus den verschiedensten Krisenregionen nach Europa und insbesondere nach Hambühren gekommen sind.

Andreas Ludwig, Vorsitzender des Ortsvereins, konnte trotz eingesetzten Regens viele Besucherinnen und Besucher begrüßen, darunter Flüchtlingsfamilien, in der Integrationsarbeit ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger, sowie Freunde aus Vereinen und Verbänden aus Hambühren und Celle. Auch der heimische Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt war gekommen, und zog in einer kurzen Ansprache den Bogen von der Integration in den Gemeinden bis hin zur großen Europapolitik. "Wir brauchen keine neuen Mauern in Europa, sondern die Mauern müssen fallen", forderte er mit Blick auf das Ringen um die Zukunft Griechenlands.

Karina-Könül Ibrahimova, die Integrationsbeauftragte in den Gemeinden Winsen und Hambühren, berichtete von ihrer aktuellen Arbeit. Sie hob besonders die gute Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Helfern vor Ort vor. Von den 100,- € aus dem Erlös des letztjährigen Sommertreffs habe sie Schreibmaterialien für die Schule angeschafft, damit die Flüchtlingskinder nicht mit leeren Taschen zur Schule kommen. Außerdem kleine Kuscheltiere: "So hat jedes Kind, das hier ankommt, auch gleich einen ersten deutschen Freund", sagte Ibrahimova mit einem zwinkerndem Auge.

Wolfgang Otto, Mitglied im Vorstand der Obels-Jünemann-Stiftung und Initiator des freiwilligen Deutsch-Unterrichts für die Flüchtlingsfamilien, appellierte an die Gäste, nicht mehr benötigte Haushaltsgegenstände, SAT-Receiver, alte Sofas oder Schränke, nicht auf den Müll zu werfen, sondern den Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. "Wir registrieren alles und holen die Sachen zwar nicht sofort ab, aber sobald es den Bedarf danach gibt."

Der Erlös des diesjährigen Sommertreffs fließt in das Projekt "Fahrradwerkstatt", bei dem alte, verschlissene Räder, insbesondere für Kinder, wieder sicher und fahrtauglich gemacht werden. Wir werden berichten...

Vorherige Meldung: Mitmachen! Zukunft gestalten!

Nächste Meldung: Gutes Halbzeit-Zeugnis ist Ansporn nicht nachzulassen

Alle Meldungen